Fragen und Antworten 2017-07-03T09:57:54+00:00

Fragen und Antworten
Orthopäde Böblingen

Patientenfragen zur Stoßwellentherapie

Sie spüren nur ein leichtes Klopfen oder Ziehen, so dass in den allermeisten Fällen keine Betäubung notwendig ist.

Die Behandlung dauert circa 5 bis 8 Minuten.

Leider nein. Die Schädelakupunktur (YNSA) wird nur von den Privatkassen bezahlt.

Patientenfragen zur Trigger-Therapie / Myofaszialen Therapie

Sie spüren ein leichtes Klopfen oder Ziehen so dass in den allermeisten Fällen keine Betäubung notwendig ist.

Die Behandlung dauert circa 5 bis 8 Minuten.

Leider nein. Die Schädelakupunktur (YNSA) wird nur von den Privatkassen bezahlt.

Patientenfragen zu SpineMED

Weil  – anders als im angloamerikanischen Raum – es hierzulande noch zu wenige aussagekräftige Studien oder Veröffentlichungen zu SpineMED gibt. Daher gilt die Behandlung trotz positiver Ergebnisse als wissenschaftlich nicht anerkannt und wird bisher nur von einigen Privatkassen erstattet

Ganz aktuell konnte aber  im Rahmen einer deutschen Dissertation der positive Nutzen der SpineMED Behandlung wissenschaftlich untermauert werden.

Unsere Erfahrungen zeigen, dass der Behandlungserfolg nachhaltig ist. Wichtig ist allerdings, nachfolgende und wiederkehrende Fehlhaltungen oder Fehlbelastungen zu vermeiden und auf eine ausreichend trainierte Rumpfmuskulatur zu achten, um Rückfälle zu vermeiden.

Die Erfolgsaussicht einer SpineMED Kur hängt entscheidend von einigen Faktoren ab, wie Konstitution, Erkrankungsdauer und -schwere, Begleiterkrankung, Alter, aber auch Nachbehandlung und Vorbeugung (wie oben bereits ausgeführt). Generell dokumentieren wir anhaltende Erfolgsraten von ca 70-100 %.

Beim SpineMED wird computerüberwacht eine genau dosierte und feine Zugkraft direkt und präzise an den betroffenen Wirbelsülenabschnitt eingeleitet und über den Behandlungsverlauf exakt gehalten. Dies ist weder mit herkömmlichen Zugsystemen noch mit dem Schlingentisch und natürlich auch niemals durch Therapeutenhände zu erreichen. Dies erklärt auch den technischen Aufwand und die Behandlungskosten der SpineMED Therapie.

Da die Streckung sanft-intermittierned, also quasi als sanfte Pumpbewegung nur im Bandscheibenabschnitt erfolgt, ist die Behandlung risikolos und schmerzfrei. Dennoch müssen wir definierte Kontraindikationen, wie frische Verletzungen, Brüche oder Schwangerschaft beachten.

Ja, es gibt kontrollierte unabhängige Daten aufgrund von zwei abgeschlossenen klinischen Studien. Diese belegen die Wirksamkeit und Sicherheit der Orthokin®-Therapie. An der Ruhruniversität Bochum wurde im Jahr 2004 das mit dem Orthokin®-Therapiesystem hergestellte körpereigene Serum in einer randomisierten, prospektiven, doppelblinden Studie bei ischiasbedingten (radikulären) Rückenschmerzen im Vergleich zu Kortison getestet. Die Studie schloss 84 Patienten ein. Die Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf unterwarf die Orthokin®-Gelenktherapie einer strengen klinischen Prüfung bei 399 Patienten. Die randomisierte, prospektive, placebo-kontrollierte, doppelblinde Gonarthrose-Studie wurde im Mai 2005 abgeschlossen. Beide Studien, die nach hohem klinischem Standard durchgeführt wurden, haben gezeigt, dass die Orthokin®-Therapie bei beiden Indikatioen wirksam und sicher ist.

Patientenfragen zur 4D-Wirbelsäulen- und Statikanalyse

Wir können anhand der Messung und Simulation genau erkennen, ob ein klassischer Ausgleich über Einlegesohle oder Schuherhöhung, zum Beispiel bei reeller Beinverkürzung nach Hüftprothese, erforderlich ist, oder ob eine osteopathische oder manuelle Therapie sowie Triggerbehandlung mehr Sinn macht. In besonderen Fällen setzen wir propriozeptive Spezialeinlagen ein. Diese wirken durch kleine eingebaute Noppen auf der Einlage über eine Stimulation der Muskelketten und Eigenregulationsmechanismen und bewirken dadurch eine deutliche Statikverbesserung.

Da es sich um eine schonende röntgenfreie Untersuchung handelt, die mittels Lichtraster und Videokamerabild erstellt wird existieren keine Kontraindikationen oder Risken.

Kindern mit Wirbelsäulenproblemen bleibt so häufiges Röntgen (z.B. zur Verlaufskontrolle bei Skoliose ) erspart. Eine exakte Verlaufsbeobachtung zur differenzierten Therapieplanung bei Rückenschmerzen wird möglich.Da es sich hier um eine innovativen Untersuchungsmethode handelt ist eine Kostenübernahme gegenwärtig nur durch private Krankenversicherungen nach GOÄ möglich. Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Patientenfragen zur Akupunktur

Ja natürlich, sehr gut sogar. Hierdurch lassen sich oftmals noch schnellere und nachhaltigere Therapieerfolge verzeichnen. Gerade bei sehr schwierigen oder komplexen Schmerzbildern.

Leider nein. Die Schädelakupunktur (YNSA) wird nur von den Privatkassen bezahlt.

Im Gegensatz zur klassischen Akupunktur, bei der bestimmte Punktkombinationen im Meridianverlauf ausgewählt werden, suchen wir bei der Schädelakupunktur nach schmerzhaft tastbaren Knötchen oder Schmerzpunkten über genau definierte Schädelabschnitte, die nach vorherigem Austesten am Kopf aber auch am Hals oder auf den Bauchdecken die jeweils bestimmten Körperabschnitten zugeordnet sind.

Dr. Yamamoto konnte diese Punkte in jahrelanger und akribischer Arbeit genau lokalisieren und dokumentieren und als grosses Lebenswerk veröffentlichen. Selbst heute noch gibt der über 80-jährige berühmte japanische Arzt sein Wissen und seine Erfahrung auf regelmässigen Kursen und Seminaren weiter.

Haben Sie Fragen zu unserer Praxis oder unseren Leistungen?

Rufen Sie uns einfach an, wir helfen Ihnen gerne weiter.

MEHR ERFAHREN